News
am 25.01.2020

Stimmen nach dem Skiathlon der Herren

DSC 5022 Kopie

Athleten sprechen über ihre Erfahrungen während des Rennens auf der interessanten, aber auch schwierigeren WM-Strecke

Alexander Bolshunov (RUS, Platz 1):
"Es war ein gutes Rennen. Sicherlich sind die Athleten, die im Klassischen vorne waren, sehr gute Läufer. Sie haben es geschafft, einen Vorsprung herauszufahren. Beim Skating sind die Anderen wieder heran gekommen, die Gruppe wurde größer und das war hilfreich. Die Schlüsselstelle auf dieser Strecke ist sicherlich der jetzt neue längere und steilere Anstieg. Dafür muss man gerüstet sein.
Mir bedeutet es heute sehr viel, auf dem Kurs, den wir nächstes Jahr bei der Weltmeisterschaft laufen, zu gewinnen. Er ist definitiv interessanter, aber auch schwieriger geworden. Bei der WM werden wir ganz sicher gute Wettkämpfe sehen."

Simen Hegstad Krueger (NOR, Platz 2):
"Ich bin sehr zufrieden, wie es heute gelaufen ist und hoffe, dass dieser Kurs auch bei der Weltmeisterschaft sehr gut für mich ist. Vor allem mit dem klassischen Teil bin ich sehr zufrieden. Ich glaube, das war der Schlüssel, dann hieß es im Rennen einfach nur vorne zu bleiben. Ich habe mich sehr stark gefühlt, als Bolshunov vorne das Tempo angegeben hat.
Es ist ein spannender Kurs, es macht Spaß hier zu laufen und ich glaube, es ist auch großartig für die Zuschauer hier an der Strecke und vor dem Fernseher. Ich denke, für die Weltmeisterschaft können wir auch gerade gegen Ende einige spannende Szenarien zwischen den Athleten erwarten.
Oberstdorf einen sehr guten Job gemachtmit dem Entwurf und Bau dieses neuen Kurses."

Sjur Rothe (NOR, Platz 3):
"Ich bin tatsächlich überrascht, denn gestern hatte ich das Gefühl, dass dieser neue Kurs sehr schwierig ist. Ich dachte, es wird ein wirklich hartes Rennen und das es nicht so viele Läufer in Ziel schaffen. Ich habe mich im klassischen Teil gut gefüllt, im mittleren Teil war ich auf einmal weit zurück, aber ich hatte gute Ski. Ich habe mich gut gefühlt, so konnte ich an Bolshunov herankommen und das Tempo halten.
Mit diesem Kurs und dem Skating-Kurs, den wir in der Verfolgung nutzen, wird es im nächsten Jahr wirklich anstrengende Rennen geben und ich muss mich sehr gut vorbereiten."