News
am 20.01.2018

Stimmen nach dem Einzelwettkampf

Auf dem Weg zur Flowerceremony

Die Medaillengewinner freuen sich über drei erfolgreiche Wettbewerbe - Bundestrainer Schuster zeigt sich hochzufrieden und blickt zuversichtlich auf das Teamfliegen

Daniel Andre Tande (Norwegen, Skiflug Weltmeister 2018): „Das war ein absolut perfektes Wochenende, seit dem ersten Flug. Es geht fast automatisch. Ich hoffe, dass das Springen und Fliegen in den nächsten Tagen und Wochen so bleibt. Es ist schlecht zu beschreiben, was einem an Emotionen so durch den Körper strömt. Da brauchst du ein paar Minuten. Morgen können wir hoffentlich unseren Titel vom Kulm im Team verteidigen. Aber die Deutschen und die Polen werden uns einen harten Kampf liefern. Das wird ein starker Wettkampf.“

Kamil Stoch (Polen, Silbermedaille): „Ich bin sehr glücklich, denn jeder Platz auf dem Podest ist ein guter, vor allem, wenn man weiß, dass man einen guten Sprung gemacht hat. Aber Daniel war hier seit Donnerstag einfach unglaublich. Ich bin sehr glücklich und meinem Team sehr dankbar für die ganze Arbeit. Nach der Vierschanzentournee war ich ein wenig müde und am Kulm bin ich auch nicht besonders gut mit dem Profil der Schanze zurecht gekommen. Hier in Oberstdorf habe ich alles gegeben und das ist ganz einfach mein Geheimnis.“

Richard Freitag (Deutschland, Bronzemedaille): „Ich muss ganz ehrlich sagen, ich muss das jetzt erst einmal verarbeiten. Das war jetzt eine komische Situation da oben, wenn du hochfährst, dich auf den Sprung vorbereitest und dann wird abgebrochen und sie sagen, du hast eine Medaille. Dann sagst du okay, die nehme ich mal, Ich hab's noch nicht so drin, aber es ist unglaublich, wenn ich jetzt so ein bisschen darüber nachdenke, was jetzt mit den paar Flügen passiert ist.
Nachdem sich die Situation in der Saison so gestaltet hat, habe ich schon mit einer Medaille auch im Skifliegen geliebäugelt. Und dann kriegst du in Innsbruck so einen auf den Deckel. Hier in Oberstdorf lief es seit Mittwoch  gut. Das zeigt eigentlich auch, dass nicht der Moment der größte ist wo du die Medaille hast, sondern die ganze Arbeit vorher.
Den neuen Helm nutzte ich nicht, denn Darth Vader ist nicht so mein Stil. Mir war die Zeit zu kurz, mich drauf einzulassen.
Im Team morgen werden wir um eine Medaille kämpfen. Die Polen haben sich insgesamt gut sortiert, die Norweger sind unglaublich stark. Das wird ein heißes Rennen.“

Werner Schuster DSV-Bundestrainer: „Ich freue mich riesig für Richard. Er hat sich selber und auch uns überrascht. Er hat so viele Höhen und Tiefen erlebt und soll das jetzt erstmal genießen. Dieser dritte Platz ist extrem wertvoll, wenn man sich vorstellt, dass er quasi aus dem Bett heraus oder vom Massagetisch herunter wieder zurückgekommen ist.
Da es beim Sturz zu keinen strukturellen Verletzungen kam, hat er es mit physiotherapeutischen Behandlungen gut hingekriegt. Er hat immer sein Training gemacht und das Vertrauen in sich selber bewahrt, auch ohne zu springen gut zu sein. Die Qualität bei Richard Freitag stimmt einfach.
Im dritten Sprung hat er einen kleinen Fehler gemacht und ist trotzdem noch so topp gesprungen. Er hatte alle Trümpfe in der Hand gehabt für einen vierten Sprung, aber die Jury hat ja gar keine andere Entscheidung treffen können als abzubrechen.
Bis jetzt war es immer so, dass wir entweder im Einzel oder im Teamwettbewerb eine Medaille gewonnen haben. Jetzt wäre es mal an der Zeit, dass wir endlich mal in beiden Wettbewerben dabei sind. Ich habe noch keine Ahnung, wen und in welcher Reihenfolge wir aufstellen. Jetzt genießen wir erstmal die Siegerehrung."