News
am 26.01.2020

DSV-Stimmen nach dem Sprungwettkampf

Vinzenz Geiger

Die DSV-Kombinierer schneiden enttäuschend beim Heimwettkampf ab

Johannes Rydzek (SC Oberstdorf):
"Schade, ich hätte gern mehr gezeigt. Ich habe es leider nicht hingekriegt, was ich mir vorgenommen habe. Das muss ich jetzt so hinnehmen. Ich freu mich trotzdem auf den Lauf, um mich nochmal zu zeigen vor heimischem Publikum. Der Ärger ist, glaube ich, gleichwieder verraucht. Jeder Sprung, auch auf einer bekannten Schanze ist neu, und da fehlt es im Moment ganz einfach.“

Manuel Faißt (SV Baiersbronn):
"Ich hab mich ein bisschen verschätzt und dann hat es mich hinten reingezogen. Das war ein bisschen ärgerlich, weil ich den einen oder anderen Punkt verloren habe. Der Sprung war insgesamt aber recht ordentlich. Wir haben eine ziemlich harte Strecke vor uns und da dürfen wir nicht zu Anfang zu viel Gas geben, damit hinten raus noch die Kraft hat für eine gute Platzierung.“

Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf):
"Ich habe mich schon die ganzen Tage hier schwergetan auf der Schanze. Zwar habe ich mich ein bisschen gesteigert, aber das ist sicher nicht das, wo ich hinwollte. Ich denke, ich muss jetzt das Beste noch rausholen und den Lauf einfach genießen.“

Fabian Rießle (SZ Breitnau):
„Meine Sprünge werden jetzt immer besser, aber nach vorn ist immer noch eine Riesenlücke. Es ist jetzt über eine Minute aufs Podium. Schauen wir mal, was der Lauf noch hergibt.“