News
21 bis 30 von 860123456789
am 26.01.2020

DSV-Stimmen nach dem Sprungwettkampf

Vinzenz Geiger

Die DSV-Kombinierer schneiden enttäuschend beim Heimwettkampf ab

Johannes Rydzek (SC Oberstdorf):
"Schade, ich hätte gern mehr gezeigt. Ich habe es leider nicht hingekriegt, was ich mir vorgenommen habe. Das muss ich jetzt so hinnehmen. Ich freu mich trotzdem auf den Lauf, um mich nochmal zu zeigen vor heimischem Publikum. Der Ärger ist, glaube ich, gleichwieder verraucht. Jeder Sprung, auch auf einer bekannten Schanze ist neu, und da fehlt es im Moment ganz einfach.“

Manuel Faißt (SV Baiersbronn):
"Ich hab mich ein bisschen verschätzt und dann hat es mich hinten reingezogen. Das war ein bisschen ärgerlich, weil ich den einen oder anderen Punkt verloren habe. Der Sprung war insgesamt aber recht ordentlich. Wir haben eine ziemlich harte Strecke vor uns und da dürfen wir nicht zu Anfang zu viel Gas geben, damit hinten raus noch die Kraft hat für eine gute Platzierung.“

Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf):
"Ich habe mich schon die ganzen Tage hier schwergetan auf der Schanze. Zwar habe ich mich ein bisschen gesteigert, aber das ist sicher nicht das, wo ich hinwollte. Ich denke, ich muss jetzt das Beste noch rausholen und den Lauf einfach genießen.“

Fabian Rießle (SZ Breitnau):
„Meine Sprünge werden jetzt immer besser, aber nach vorn ist immer noch eine Riesenlücke. Es ist jetzt über eine Minute aufs Podium. Schauen wir mal, was der Lauf noch hergibt.“

am 26.01.2020

Auch deutsche Kombinierer ohne Siegchance

Jens Luraas Ofterbro

Nicht nur bei den Langläufern, auch bei den Kombinierern scheint am heutigen Sonntag der Wurm drin zu sein

Nach dem Springen von der Großschanze am Schattenberg in Oberstdorf vor 2450 Zuschauern haben die erfolgsverwöhnten Athleten von Bundestrainer Hermann Weinbuch keine Siegchance mehr.
Beim Doppelsieg der Norweger durch Jens Luraas Oftebro (137 Meter) und Jarl Magnus Riiber (mit der Tagesbestweite von 140,5 Meter) war Manuel Faißt vom SV Baiersbronn mit 132 Metern und Rang sechs der beste Deutsche. Er startet um 14.10 Uhr jedoch schon mit über einer Minute Rückstand in die Loipe. Fabian Rießle (16./+1:35) und Martin Hahn (20./+2:03) und Terence Weber (29./2:38) laufen ebenso hinterher, wie die drei Athleten des SC Oberstdorf, die mit „ihrer“ Schattenberg-Schanze überhaupt nicht zurecht kamen: Vinzenz Geiger landete mit 118 Metern auf Rang 31 – und möchte sich in der Loipe „nochmal voll reinhängen, um wenigstens noch ein paar Plätze gutzumachen“. Julian Schmid landete mit 115,5 Metern auf Rang 32 und Sechsfach-Weltmeister Johannes Rydzek knallte nach seinem missglückten Sprung auf 112,5 Metern und Rang 35 seine Bretter wutentbrannt in den Schnee.

am 25.01.2020

Zweiter Platz für Team Deutschland

NoKo Team Deutschland

Versöhnliches Ergebnis nach Rang 4 im Springen

Nach Platz 4 im Springen lief das deutsche Team in der Nordischen Kombination im 4 × 5 - km-Lauf doch noch auf einen Podestplatz. Vinzenz Geiger, Johannes Rydzek, Manuel Faißt und Fabian Rießle holten sich den 2. Platz, den sie nach dem Springen anvisiert hatten. Für einen Sieg war der Abstand auf die überlegenen Norweger um den Dominator der Saison, Jarl Magnus Riieber zu gross. Die Österreicher, nach dem Springer auf Platz 2, mussten schnell ablassen. Vor allem Routinier Bernhard Gruber konnte das Tempo auf dem harten Kurs nicht mithalten. Die Japaner sicherten sich am Ende den dritten Platz, den sie bereits nach dem Springen von der Großschanze innehatten.

am 25.01.2020

Stimmen nach dem Teambewerb der NoKo

DSC 5729 Kopie

Espen Bjoernstad, die DSV-Athleten und der Bundestrainer äußern sich über den ersten Wettkampftag in Oberstdorf

Espen Bjoernstad (NOR, Platz 1):
„Das war für uns ein wirklich sehr guter Tag. Es war schon echt großartig, oben zu sitzen und den anderen zuzusehen, wie sie gesprungen sind.
Im Langlauf haben wir es uns leicht gemacht, denn wir konnten das Rennen kontrollieren. Es ist wirklich ein super Ergebnis für uns.
Natürlich hoffe ich, dass bei der Weltmeisterschaft die Teams aus Deutschland, Österreich und Japan etwas besser springen. Es ist natürlich schön, mit einem großen Vorsprung zu gewinnen, aber ein enges Rennen macht mehr Spaß. Das macht es noch härter und den Sieg besonders. Ich hoffe auf einige spannende Rennen nächstes Jahr hier in Oberstdorf!"

Stimmen der DSV-Athleten und des Bundestrainers:

Fabian Rießle:
„Ein paar Meter mehr auf der Schanze würde ich gern morgen noch mitnehmen. Der Sprung heute war auf jeden Fall schon ein Anfang. Aber morgen werden die Karten neu gemischt.“

Johannes Rydzek:
„Ich nehme mir für die Schanze morgen einige Meter mehr vor. Das wird richtig schwierig. Die Laufstrecke ist selektiv und im Pulk zu laufen, ist noch mal spannender.“

Manuel Faißt:
„Dadurch, dass Johannes die beiden unmittelbaren Konkurrenten gleich abgehängt hat, war es für mich relativ einfach. Ich habe nur versucht, mein Tempo über die fünf Kilometer durchzulaufen. Das hat ganz gut funktioniert und mit dem zweiten Platz können wir ganz versöhnt sein.“

Vinzenz Geiger:
„Richtig cool daheim, das war ne Superstimmung, auch wenn das Rennen dann doch nicht ganz so spannend war. Wir können mit dem zweiten Platz können wir zufrieden sein."

Bundestrainer Hermann Weinbuch:
„Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Im Springen haben wir es heute nicht so geschafft, aber im Laufen waren wir stabil stark. Daher: Licht und Schatten. Für morgen müssen wir uns vornehmen, noch näher an die Norweger heranzukommen. Fabian Rießle und Manu Faißt haben beim Springen heute gute Ansätze gezeigt, aber wir müssen noch viel Arbeit leisten, um diese Lücke zu schließen.“

am 25.01.2020

Bolshunov holt sich Sieg im Skiathlon

Skiathlon Herren

Drei Deutsche unter den Top 15

Weltcup-Führender Alexander Bolshunov ist nicht zu schlagen. Der Russe überzeugte vor 5000 Zuschauern auch beim Skiathlon auf der neuen Langlaufstrecke in Oberstdorf. Er führte von Anfang bis Ende in dem harten Distanzrennen über 30 km. Zweiter wurde der Norweger Simen Hegstad Krueger und dessen Landsmann Sjur Roehe kam als Dritter ins Ziel. Aber auch drei deutsche Männer kamen unter die Top 15 und winkten glücklich in die Zuschauermenge auf der Tribüne. Jonas Dobler (SC Traunstein) als Elfter, die „Rennkatze“ Andreas Katz (SV Baiersbronn) auf Nummer 13 und Florian Notz (SZ Römerstein) als 14. sorgten für das beste Ergebnis der DSV-Langläufer seit langen. Auch Lukas Bögl (SC Gaissach) holte als 20. noch Weltcup-Punkte.

am 25.01.2020

Stimmen nach dem Skiathlon der Herren

DSC 5022 Kopie

Athleten sprechen über ihre Erfahrungen während des Rennens auf der interessanten, aber auch schwierigeren WM-Strecke

Alexander Bolshunov (RUS, Platz 1):
"Es war ein gutes Rennen. Sicherlich sind die Athleten, die im Klassischen vorne waren, sehr gute Läufer. Sie haben es geschafft, einen Vorsprung herauszufahren. Beim Skating sind die Anderen wieder heran gekommen, die Gruppe wurde größer und das war hilfreich. Die Schlüsselstelle auf dieser Strecke ist sicherlich der jetzt neue längere und steilere Anstieg. Dafür muss man gerüstet sein.
Mir bedeutet es heute sehr viel, auf dem Kurs, den wir nächstes Jahr bei der Weltmeisterschaft laufen, zu gewinnen. Er ist definitiv interessanter, aber auch schwieriger geworden. Bei der WM werden wir ganz sicher gute Wettkämpfe sehen."

Simen Hegstad Krueger (NOR, Platz 2):
"Ich bin sehr zufrieden, wie es heute gelaufen ist und hoffe, dass dieser Kurs auch bei der Weltmeisterschaft sehr gut für mich ist. Vor allem mit dem klassischen Teil bin ich sehr zufrieden. Ich glaube, das war der Schlüssel, dann hieß es im Rennen einfach nur vorne zu bleiben. Ich habe mich sehr stark gefühlt, als Bolshunov vorne das Tempo angegeben hat.
Es ist ein spannender Kurs, es macht Spaß hier zu laufen und ich glaube, es ist auch großartig für die Zuschauer hier an der Strecke und vor dem Fernseher. Ich denke, für die Weltmeisterschaft können wir auch gerade gegen Ende einige spannende Szenarien zwischen den Athleten erwarten.
Oberstdorf einen sehr guten Job gemachtmit dem Entwurf und Bau dieses neuen Kurses."

Sjur Rothe (NOR, Platz 3):
"Ich bin tatsächlich überrascht, denn gestern hatte ich das Gefühl, dass dieser neue Kurs sehr schwierig ist. Ich dachte, es wird ein wirklich hartes Rennen und das es nicht so viele Läufer in Ziel schaffen. Ich habe mich im klassischen Teil gut gefüllt, im mittleren Teil war ich auf einmal weit zurück, aber ich hatte gute Ski. Ich habe mich gut gefühlt, so konnte ich an Bolshunov herankommen und das Tempo halten.
Mit diesem Kurs und dem Skating-Kurs, den wir in der Verfolgung nutzen, wird es im nächsten Jahr wirklich anstrengende Rennen geben und ich muss mich sehr gut vorbereiten."

am 25.01.2020

Stimmen der DSV-Herren nach dem Skiathlon

DSC 8249 Kopie

Ewig lange Berge, gigantische Stimmung und ein cooler Weltcup-Einstand

Jonas Dobler (SC Traunstein, Platz 11):
"Es war wie erwartet sehr anspruchsvoll. Ewig lange Berge, der noch längere Burgstall-Anstieg und es war klar, dass das Rennen sich in der letzten Runde dort entscheidet. Es war gottseidank nicht nur für uns anstrengend, sondern auch für alle anderen. Das hat man auch am Schluss gemerkt, dass auch in der Spitzengruppe am Schluss die Läufer tendenziell eher langsamer geworden sind.
Es ist eines der besten Ergebnisse des Teams in diesem Jahr, eine gelungene Generalprobe für Oberstdorf 2021 und ist die Richtung in die es gehen soll. Oberstdorf ist auf jeden Fall WM-tauglich!"

Andreas Katz (SV Baiersbronn, Platz 12):
"Wir haben noch ein Jahr harte Arbeit vor uns, es ist noch nicht alles perfekt, aber wir bleiben dran und arbeiten hart."

Florian Notz (SZ Römerstein, Platz 14):
"Es ist sehr gut gelaufen und war meine Saisonbestleistung. Wir hatten wirklich gute Ski, und man sieht auch, dass wir als Team in der ersten Gruppe mitlaufen können. Die Stimmung in Oberstdorf war gigantisch und es war echt cool, einen kleinen Heimvorteil zu haben.
Die Strecken sind sehr hart, aber anscheinend liegt uns das. Das Stadion ist sehr gelungen und das Funktionsgebäude macht optisch richtig etwas her. Als Deutscher ist man wirklich stolz, dass wir eine solche Arena haben."

Friedrich Moch (WSV Isny, Platz 31):
"Im klassischen Teil ging es mir wirklich richtig gut. Nach dem Wechsel war die erste Runde Skating ziemlich zäh, aber ab der zweiten Runde war es wieder ganz in Ordnung. Es war ein harter Kampf, vor allem das letzte Mal den Burgstall hoch, da hat alles weh getan. Die Bedingungen waren richtig gut und es hat Spaß gemacht, obwohl es hart war. Man ist an jeder Stelle gefordert und muss auch in den Abfahrten sehr viel arbeiten.
Vor diesem Publikum zu laufen, hat riesig Spaß gemacht und war ein richtig cooler Weltcup-Einstand."

am 25.01.2020

Souveräner Sieg für Johaug

Therese Johaug

Erster Platz im Skiathlon-Rennen über 15 km geht nach Norwegen

Einen souveränen Sieg lief Therese Johaug beim Skiathlon-Rennen über 15 Kilometer auf der neuen Strecke im Langlaufstadion im Ried ein. Die Norwegerin hatte gegenüber ihrer Team-Kollegin Ingvild Flugstad Oestberg bei der Generalprobe zur Nordischen Ski-WM im nächsten Jahr einen Vorsprung von 15,5 Sekunden. Flugstad-Oestberg lief in einer Dreier-Verfolgergruppe mit Teresa Stadlober (Aut) und Ebba Andersson (SWE) und konnte sich im Zielsprint hauchdünn gegen die Konkurrentinnen durchsetzen.

am 25.01.2020

Stimmen nach dem Skiathlon der Damen

Skiathlon Ladies Siegerehrung

Siegerin Therese Johaug ist beeindruckt und freut sich auf die Weltmeisterschaft in Oberstdorf

Therese Johaug (NOR, Platz 1):
"Ich bin sehr glücklich, heute auf den ersten Platz gelaufen zu sein. Ich bin froh, hier mitlaufen zu können und die Strecke für die nächste Weltmeisterschaft kennen zu lernen. Für mich war es heute ein sehr guter Tag, aber es war auch wirklich sehr hart. Vor allem im klassischen Teil habe ich versucht, mein eigenes Rennen zu laufen und mich auf mich zu konzentrieren.
Für die kommenden Weltmeisterschaft ist es gut zu wissen, wie sich die Strecken anfühlen. Ich weiß jetzt auch, dass es nächstes Jahr möglich ist, nach vorne zu fahren, alleine zu laufen und einen Vorsprung vor dem Rest der Gruppe zu halten. Ich bin sehr glücklich über das heutige Rennen."

Ingvild Flugstad Oestberg (NOR, Platz 2):
"Dieses Rennen ist für mich sehr wichtig, da ich die ganze Zeit schon ums Podium kämpfen wollte. Natürlich ist es auch wichtig, die neuen Teile der Strecke kennen zu lernen, um das Training im nächsten Sommer anpassen zu können.
Mir liegt der neue Kurs sehr gut, er hat einfache, aber auch sehr steile Teile und dazu die Kurven. Der Kurs ist eine große technische und konditionelle Herausforderung."

Teresa Stadlober (AUT, Platz 3):
"Die neue Strecke ist wirklich gut, ziemlich hart, aber sie liegt mir. Bei solchen Rennen kann ich dann auch gut mithalten. Es sind alles super Athleten, die Dichte bei den Damen ist gerade vorne sehr eng. Da muss man hart arbeiten und das macht Lust auf mehr.
Ich hoffe natürlich, dass ich nächstes Jahr auch wieder gut dabei bin. Mir liegen die Strecken hier, ich fühle mich wohl und kämpfe hier sehr gerne."

Sofie Krehl (SC Oberstdorf, Platz 18):
"Mir ging es heute ziemlich gut. Gerade der Skating-Teil nach dem Start lief wirklich gut und fiel mir auch nicht schwer. Beim Skiathlon bin ich in der dritten, vierten Runde so richtig drin und es läuft dann besser. Mich als Sprinterin lächelt der Skiathlon schon immer an, gerade weil ich hier bisher gute Ergebnisse erzielt habe. Im Fokus steht aber weiterhin der Sprint.“

Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis, Platz 20):
"Im Klassischen bin ich unerwartet gut ins Rennen gestartet, was ich jetzt überhaupt nicht erwartet hätte. Beim Skaten, was eigentlich mein besserer Part ist, war es sehr hart. Ich tue mich einfach noch schwer, da spritzig hoch zu laufen.
Die Strecke hat sich deutlich verändert, vor allem der lange Anstieg. Der ist für mich als große und schwere Athletin sehr anstrengend.
Auch der Bereich Spairube ist nicht meins. Er ist sehr steil und man kann im Klassischen gerade noch hochkommen. Die Frage ist nur, ob das dann wirklich schneller ist. Sonst gefällt mir die Strecke sehr gut und sie ist definitiv WM-würdig."

Pia Fink (SV Bremelau, Platz 29):
„Meine Vor-WM hat sich ganz schön anstrengend angefühlt. Ich habe mir heute ein bisschen mehr vorgenommen, aber es geht mir heute nicht so gut. Der Ski war gut präpariert. Ich habe versucht am Anfang Kräfte zu sparen, um dann im Skating-Teil noch Plätze gut zu machen. Das hat aber leider nicht so gut funktioniert. Oberstdorf ist für mich meine zweite Heimat, da ich hier schon seit vier Jahren lebe.Die WM nächstes Jahr wird cool werden, mit tollem Wetter und super Zuschauern.“

Antonia Fräbel ( WSV Asbach, Platz 37):
„Ich bin nicht unzufrieden, habe heute auf den klassischen Teil gesetzt. Ich hatte aber heute einige Probleme und bin sehr zufrieden, heuer das erste Mal nicht komplett „blau“ gegangen zu sein. Auf der letzten Runde konnte ich sogar noch ein paar Positionen gut machen. Der klassische Teil heute war sehr, sehr hart. Ich habe bewusst auf meinen Stil geachtet. Vielleicht war das auch ein bisschen zu viel. Ich konnte gut bergauf laufen, musste aber heute in den Geraden mehr investieren. Es war durch die Zuschauer gute Stimmung auf der Strecke und es macht sehr viel Spaß hier zu laufen.Oberstdorf ist für mich der Traum für meine erste WM.“

am 25.01.2020

Deutsches Kombinierer-Team geht als Vierte in die Loipe

DSC04551

Die Norweger springen derzeit in einer eigenen Liga

Die Kombinierer gehören eindeutig zu den Frühsportlern. Kurz nach Sonnenaufgang herrschte an der Schattenbergschanze schon eifrige Betriebsamkeit. Um 8 Uhr war der erste Probesprung angesagt, um 9 Uhr wurde es dann ernst beim Team-Wettbewerb. Aber so ganz wach war die deutsche Mannschaft offenbar noch nicht. Während die überragenden Norweger vor 2150 Zuschauern einer nach dem anderen überragende Leistungen ablieferten, ließen die Oberstdorfer Vinzenz Geiger (113,5 m) und Johannes Rydzek (113,5 m) im Auslauf ihrer Heimschanze nach ihren Sprüngen die Köpfe hängen. Fabian Rießle (SZ Breitnau) und Manuel Faißt (SV Baiersbronn) mussten die Kastanien aus dem Feuer holen. Mit ihren Sprüngen auf 131,5 bzw.135,0 Meter hielten sie den Abstand auf Norwegen, Österreich und Japan für den Langlauf, der um 13.55 Uhr startet, im Rahmen.
Vinzenz Geiger zeigte sich schwer enttäuscht nach dem Springen. „Der Unterschied zu den anderen ist mir egal. Nicht egal ist mir aber, dass ich nicht den Sprung gemacht habe, den ich mir vorgenommen habe. Das war einfach ein Scheißsprung und ich hoffe, dass die anderen es besser machen“.
Auch Johannes Rydzek kommentierte seine Leistung: „Auch wenn die Weite nicht ganz so optimal war, war der Sprung für mich ganz okay. An dem Punkt, wo ich arbeiten wollte, habe ich nochmal gearbeitet. Aus der Luke und bei dem Rückenwind ist es dann aber extrem schwierig“.
Fabian Rießle wunderte sich über die gemessene Weite seines Sprunges.„Ich dachte, der wäre weiter gegangen. Aber mit 131,5 Metern bin ich zufrieden. Man weiß, dass wir uns den ganzen Winter schon schwer getan haben auf der Schanze. Wir sind momentan nicht so im Flow und die ersten beiden haben es auch nicht so ganz getroffen. Die Norweger sind jetzt schon ziemlich weit weg. Wir müssen uns eben auf Platz 2 orientieren und das wir da noch eingreifen können.“
Die Abstände vor dem 4 × 5 km-Langlauf auf Norwegen sind 1:27 Minuten für Österreich, 1:33 Minuten für Japan und 1:46 Minuten für das deutsche Team.

21 bis 30 von 860123456789